Häufig gestellte Fragen

    WARCO Wissen – typische Fragen und Antworten zu Bodenbelägen von WARCO

    Hier finden Sie ausführliche und fundierte Antworten auf Ihre Fragen rund um die Bodenbeläge von WARCO. Geben Sie ein Stichwort im Suchfeld ein oder stöbern Sie in den Themen und Fragen.

    Finden Sie hier keine passende Antwort, dann fragen Sie per Telefon oder per E-Mail bei der WARCO-Fachberatung an oder benutzen Sie das praktische Kontaktformular.

    Händler | Vertreter | Ausstellungen

    Wo kann ich mir die Produkte von WARCO anschauen?

    Es gibt mehrere Möglichkeiten, sich Produkte von WARCO anzuschauen. Überall in Europa finden Sie sogenannte Referenzobjekte, also öffentlich zugängliche Orte, bei denen Produkte von WARCO verlegt wurden und genutzt werden. In der Regel sind diese Referenzobjekte frei zugänglich. Die Adressen und eine Information, welches Produkt Sie dort erwarten können, finden Sie auf der Website von WARCO.

    Sie können bei WARCO aber auch Warenmuster und Farbmuster anfordern. Diese Muster geben Ihnen einen objektiven Eindruck über das gewünschte und für Ihren Zweck geeignete Produkt.

    Besuchen Sie die WARCO Gallery in Neustadt an der Weinstraße. Dort sind alle relevanten Produkte von WARCO ausgestellt und können in Augenschein genommen werden. Darüber hinaus finden Sie in der WARCO Gallery hoch qualifizierte Fachberater, die Ihnen gerne dabei helfen, Ihr persönliches Anwendungsproblem zu lösen.

    Gibt es Händler oder Vertreter mit eigener Ausstellung und Lager?

    Sie können Produkte von WARCO in fast jedem Baumarkt und im Baustoffhandel bestellen. Aber keiner der Baumärkte oder Baustoffhändler hat eine Ausstellung mit Produkten von WARCO. Dazu ist die Vielzahl der von WARCO hergestellten Produkte, es sind mehrere 1000 unterschiedliche Artikel, auch zu umfangreich.

    Die Vielzahl der unterschiedlichen Artikel ist auch der Grund dafür, dass die meisten Produkte von WARCO auf Bestellung gefertigt und nicht aus einem Lager gezogen werden. Denn jeder Kunde erwartet frische und neue Ware.

    Sie können bei WARCO aber kostenfreie Warenmuster und Farbmuster anfordern und sich so objektive Produktinformationen aus erster Hand verschaffen. Auch gibt es überall in Europa sogenannte Referenzobjekte, also öffentlich zugängliche Orte, an denen Sie sich einen bestimmten WARCO Boden, der dort verlegt ist und genutzt wird, anschauen können. Völlig unverbindlich.

    Kann ich einen Vertreter oder Außendienstmitarbeiter anfordern?

    Nein, WARCO beschäftigt keine Vertreter oder Mitarbeiter im Außendienst. Die Fachberatung, die Sie telefonisch, per E-Mail oder persönlich in der WARCO Gallery erreichen, wird Ihnen aber hoch qualifiziert und objektiv alle Fragen rund um die Produkte von WARCO und deren Anwendung beantworten.

    Bei komplexeren Problemen oder bei Fragen, die eine Illustration sinnvoll machen, können Sie uns einfach aussagekräftige Fotos zu Ihrem Projekt per E-Mail senden. Der Fachberatung reichen in der Regel detaillierte Fotos zur Beurteilung der Situation völlig aus.

    Kommt ein WARCO Mitarbeiter, um meine Fläche auszumessen und zu begutachten?

    Nein, WARCO unterhält keinen Außendienst. Für das Aufmaß einer Fläche reichen haushaltsübliche Methoden in der Regel aus. Mithilfe einer Skizze, die Sie am besten auf einem Blatt kariertem Papier anlegen, lässt sich die benötigte Menge an WARCO Bodenbelag und Randeinfassung leicht ermitteln.

    Bei Ihren Fragen rund um WARCO Boden und dessen Verwendung hilft Ihnen die Fachberatung, sowohl am Telefon, als auch per E-Mail oder auch persönlich in der WARCO Gallery in Neustadt an der Weinstraße kompetent und freundlich weiter. Natürlich können Sie auch Fotos, die Ihren Anwendungsfall illustrieren, per E-Mail an die Fachberatung senden.

    Was bietet die WARCO Gallery in Neustadt an der Weinstraße?

    Die WARCO Gallery in Neustadt an der Weinstraße ist in erster Linie ein Ausstellungs- und Beratungszentrum, also ein Ort, an dem eine Vielzahl von WARCO Produkten im direkten Vergleich nebeneinander begutachtet werden können. Natürlich werden auch die Farbdesigns großflächig präsentiert.

    In der WARCO Gallery erwarten Sie qualifizierte Fachberater, die objektiv und ausführlich zu allen Aspekten von WARCO Boden und dessen Nutzung informieren.

    Gibt es Referenzobjekte, die ich mir anschauen kann?

    WARCO liefert sowohl an private Kunden, als auch an gewerbliche und kommunale Abnehmer. Bei einigen öffentlich zugänglichen Orten in ganz Europa ist WARCO bekannt, dass dort WARCO Produkte verwendet wurden. Bei diesen öffentlich zugänglichen Objekten handelt es sich in erster Linie um Spielplätze, Sportanlagen oder Fitness-Center, aber auch um gastronomische oder gewerbliche Objekte. Die Adressen von privaten Kunden geben wir grundsätzlich nicht weiter.

    Der Standort dieser Objekte ist auf einer Landkarte als Stecknadel markiert. Bei dem Eintrag vermerkt sind zusätzlich das Jahr der Lieferung und die Bezeichnung des gelieferten Produktes. Sie können sich also ganz in Ihrer Nähe ein Objekt anschauen, bei dem WARCO Produkte genutzt werden.


    WARCO übernimmt allerdings keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben.

    Gibt es einen Lagerverkauf oder einen Mitnahmemarkt?

    Es gibt keinen Lagerverkauf und kein Geschäft, wo Sie WARCO Boden gleich mitnehmen können. Das wäre bei tausenden unterschiedlichen Artikeln, die von WARCO gefertigt werden, von denen dann ja immer eine bestimmte Mindestmenge verfügbar sein müsste, gar nicht zu realisieren.

    Es ist aber möglich, bestellte Ware nach der Fertigung beim Versand zwischen Halle und Leipzig, in Landsberg, selbst abzuholen.

    Gestaltung| Planung | Aufmaß

    Kann ich Produktmuster und Farbmuster anfordern?

    Gerne sendet Ihnen WARCO Produktmuster oder Farbmuster. Bei dem Produktmuster handelt es sich um einen circa 10 × 10 cm großen Abschnitt einer Platte, üblicherweise gefertigt aus SBR, in einer Ausführung, wie sie für ihr Projekt geeignet ist. Am Produktmuster können Sie wesentliche Eigenschaften des Produktes kennen lernen; in bestimmten Fällen sendet WARCO auch Muster von zwei oder drei verschiedenen Produkten kostenfrei zu.

    Beim Farbmuster handelt es sich um ein speziell angefertigtes und ausgeschnittenes Element im Format von circa 10 × 10 × 0,7 cm, aus dem Sie die Wirkung und Farbigkeit des Farbdesigns im Original sehen können. Das Farbmuster ist nicht zu verwechseln mit einem Produktmuster. Es handelt sich beim Farbmuster auch nicht um eine Platte, die eventuell auf eine andere (eine Trägerplatte) aufgeklebt wird, sondern um ein Produkt, was speziell und ausschließlich zur Präsentation der Farbe gefertigt wird.

    Wo liegt der Unterschied zwischen Farbmuster und Materialmuster?

    Beim Materialmuster handelt es sich um ein Stück, in der Regel im Format von etwa 10 × 10 cm, welches aus einem regulär gefertigten Produkt herausgeschnitten wurde. Zur Fertigung der Materialmuster werden einzelne Produkte aus der regulären Fertigung entnommen und dann zu Materialmustern zerschnitten.

    Im Rahmen der persönlichen Materialprüfung ist es für den Laien kaum möglich, einen Unterschied bei den physikalischen Eigenschaften von Reifengranulat oder EPDM festzustellen. Daher verwendet WARCO als Materialmuster in der Regel eine Produktvariante aus Reifengranulat und farblosem Bindemittel.

    Bei den Farbmustern hingegen handelt es sich speziell für den Zweck der Darstellung des Farbdesigns angefertigte Platten, die in die handlichen Musterstücke im Format von 10 × 10 cm zerschnitten werden. Die physikalischen Eigenschaften, also Dichte, Wasserdurchlässigkeit, Elastizität etc. der Farbmuster müssen nicht mit denen des Produktes, für welches Sie sich interessieren, übereinstimmen. Das Farbmuster gibt nur einen realistischen Eindruck der Farbe (im Rahmen der Toleranzen), ähnlich wie eine Karte mit den RAL-Farben oder wie ein lackiertes Farbmuster-Blech beim Autohändler.

    Gibt es das Material der Farbmuster auch als Platte?

    Ja, WARCO bietet die Platten im Format von 1000 × 1000 × 7 mm, aus denen die Farbmuster geschnitten werden, auch als komplette Platten zum Kauf an. Bitte beachten Sie, dass diese Platten nur bedingt als Bodenbelag geeignet sind und dass die Verwendung als Bodenbelag von WARCO nicht bzw. nur in Ausnahmefällen empfohlen wird.

    Kann ich eine einzelne Platte bzw. ein einzelnes Element bestellen?

    Ja, bei den meisten Produkten, die WARCO fertig, gibt es keine minimale Bestellmenge. Sie können also im Shop in fast allen Fällen eine beliebige Anzahl von einem oder auch von mehreren Produkten bestellen.

    Kann ich bei WARCO ein individuelles Farbdesign bestellen?

    Bei monochromen Farbtönen, also einfarbigen Produkten, die entweder aus SBR und farbigem Bindemittel, oder aber aus einem vollfarbigen EPDM bestehen, sind keine individuellen Farbtöne möglich. Hier ist WARCO von dem Farbspektrum abhängig, welches die Lieferanten von Bindemittel beziehungsweise EPDM Granulat ihrerseits anbieten.

    Bei Produkten, deren Oberfläche aus einem Farbdesign besteht, welches aus EPDM Gummigranulaten verschiedener Farben gemischt ist, lässt sich ein individuelles Farbdesign realisieren. Um eine wirtschaftlich sinnvolle Fertigung zu ermöglichen, müssen bestimmte Mindestmengen, die vom jeweiligen Produkt abhängen, erreicht werden. Gehen Sie aber bitte davon aus, dass ein individuelles Farbdesign erst ab einer Fertigungsmenge von 3000 kg und mehr umgesetzt werden kann.

    Schickt WARCO auch komplette Produkte als kostenfreie Muster?

    Nein. Bei den Produktmustern oder Farbmustern, die WARCO verschickt, handelt es sich immer um Zuschnitte im Format von etwa 10 cm mal 10 cm. Wenn Sie komplette Produkte benötigen, dann können Sie diese im Shop käuflich erwerben. Fast jedes Produkt ist als Einzelstück erhältlich, es gibt nur wenige Produkte mit einer höheren Mindest-Bestellmenge.

    Wie kann ich einen undichten Untergrund abdichten?

    Oft stellt sich im Rahmen der Sanierung eines Balkons, einer Terrasse, einer Dachterrasse oder einem Laubengang, aber auch in der Stallhaltung oder am Schwimmbad die Frage, wie die Fläche vor der Verlegung des neuen Bodenbelages sinnvoll abgedichtet wird, um ein Eindringen von Wasser in das Bauwerk zu verhindern.

    Wir empfehlen zwei Varianten, entweder die Abdichtung mit Dachbahnen, am besten aus EPDM. Diese Dachbahnen gibt es in unterschiedlichen, auch großen Formaten. Oft ist es möglich die Fläche mit einer einzigen, nach dem individuellen Bedarf zugeschnittenen Abdichtungsfolie zu belegen. Die Folie wird wie ein Bettuch auf die Fläche aufgelegt und fixiert. Eine in einem Stück passend zugeschnittene Abdichtungsfolie hat den großen Vorteil, dass es keine Nähte und Überlappungen, wie bei der Abdichtung mit Bitumenbahnen gibt. Die Verarbeitung ist einfacher, schneller und sicherer.

    Noch einfacher und sicherer ist die Abdichtung mit WARCO ALLESDICHT, der dickflüssigen Abdichtungshaut aus Gummi. ALLESDICHT wird einfach in 2-3 Schichten auf die zu dichtende Fläche aufgetragen und bildet nach dem Abtrocknen eine hochelastische, rissüberbrückende und robuste Gummihaut, die dauerhaft mit dem Untergrund verbunden ist. Mit ALLESDICHT ist es kein Problem, in der Fläche liegende Gullys oder Anschlüsse sauber auszuarbeiten.

    Sind Fugen der Platten in der Fläche gut sichtbar?

    Ob Fugen beim WARCO Bodenbelag in der Fläche sichtbar oder deutlich sichtbar sind, ist vom Bautyp und vom Farbdesign abhängig.

    Grundsätzlich gilt, dass bei Produkten mit geraden, angefasten (gebrochen) Kanten das Fugenbild in der Fläche, so wie man es von traditionellen Fliesen gewohnt ist, sichtbar ist. Bei den fortschrittlichen Montagesystemen mit Nut und Feder oder Reißverschluss gibt es aber keine von der Oberseite zur Unterseite der Platten durchgehenden Fugen; die Montagesysteme halten die Platten zusammen und verhindern ein Auseinanderstehen der Fugen.

    Bei Platten mit Reißverschluss-Verzahnung und einem Farbdesign, welches aus mehreren unterschiedlich gefärbten Gummigranulen besteht, sind die Fugen fast unsichtbar; die Fuge, die man in der Regel als Schatten wahrnimmt, löst sich im Farbdesign auf. Bei Platten mit Reißverschluss-Verzahnung und nicht gebrochenen, nicht angefasten Kanten ist das Fugenbild praktisch unsichtbar und auch kaum zu spüren, insbesondere bei Farbdesigns, die aus mehreren unterschiedlich gefärbten Gummigranulen bestehen. In diesen Fällen spricht man von einem fugenlosen Verlegebild.

    Bei monochromen Produkten sind die Fugen, je nach Bautyp, gut oder schwach erkennbar.

    Welches Verlegemuster: Schachbrett, Halbversatz oder wilder Versatz?

    Platten, Fliesen und Kacheln gleicher Größe können in verschiedenen Verlegemustern verlegt werden:

    • Kreuzverband, das Schachbrettmuster, also die Verlegung mit Kreuzfugen (die Platten der einzelnen Reihen stehen exakt übereinander),
    • Diagonalverband als Sonderform vom Kreuzverband, die Plattenfläche ist um 45° zu einem geraden Rand verdreht,
    • Reihenverband oder Halbverband, der Ziegelversatz oder Halbversatz (jede Reihe ist um exakt eine halbe Plattenlänge gegenüber der vorherigen versetzt),
    • Wilder Verband (beliebiger Versatz einer Reihe gegenüber der vorherigen Reihe, typisch für die Verlegung von Laminat und Dielen.)

    Es hängt vom Typ der WARCO Platte ab, welches Verlegemuster angewendet werden kann:

    • Platten ohne ein Montagesystem an den Plattenrändern können in jedem beliebigen Verlegemuster verlegt werden.
    • Platten mit Steckverbindern werden immer im Reihenverband verlegt.
    • Platten mit Nut und Feder können im Kreuzverband, im Diagonalverband, im Reihenverband oder im wilden Verband verlegt werden. Bei der Verlegung im wilden Verband oder im Reihenverband ist im Nut-und Federsystem ein Steg an passender Stelle frei zu schneiden.
    • Platten mit Reißverschluss-Verzahnung (auch mit verdeckter Reißverschluss-Verzahnung) werden im Kreuzverband oder Diagonalverband verlegt. Großformatige Platten mit Reißverschluss-Verzahnung oder verdecktem Reißverschluss können auch im Reihenverband verlegt werden.

    Bei den WARCO Platten, die an den Plattenrändern mit einem Montagesystem ausgestattet sind und in mehreren Verlegemustern verarbeitet werden können, spielt die Wahl des Verlegemusters keine Rolle für die Lagestabilität der fertigen Fläche. Ausschlaggebend sind immer das Montagesystem und der sachgemäße Einbau der Platten in der Fläche.

    Ist es möglich, dass WARCO die Platten bereits im Werk nach meinem Einbauplan passend zuschneidet?

    Nein. Ein Zuschnitt von Platten im Werk nach vom Kunden vorgegebenen Maßen ist nicht sinnvoll. Wie bei Parkett, Laminat oder Kacheln erfolgt der Zuschnitt direkt beim Einbau und passend zur Einbausituation. Nur so haben Sie die Sicherheit, Ihre Fläche optimal zu belegen.

    Wird der Randkeil zur Einfassung auf Balkon oder Terrasse genutzt?

    In der Regel brauchen Sie keine Einfassung wenn Sie einen Balkon oder eine Terrasse mit WARCO Platten belegen. Der Randkeil, oder das keilförmige Randelement ist ein Anti-Stolper-Keil, also eine Rampe, die dann genutzt wird, wenn in der Fläche ein Absatz, also eine kleine Stufe von maximal 10 cm überbrückt werden soll, um die Fläche stufenlos oder barrierefrei zu gestalten.

    Bei einem Balkon oder einer Terrasse ist ein Keil also eventuell bei der Eingangstür sinnvoll, um die Türschwelle gegen das darüber Stolpern abzusichern.

    Die typische Anwendung für den Randkeil ist eine Spielfläche, die als Halbinsel oder Insel auf einer großen asphaltierten oder betonierten Fläche, zum Beispiel einem Schulhof, angelegt wird. Damit die Kinder beim Übergang vom Asphalt auf die Spielfläche nicht stolpern, wird wird diese mit keilförmigen Randelementen eingefasst.

    Wann brauche ich ein Tiefbord?

    Das Tiefbord ist ein Randstein oder auch ein Bordstein. Es findet Verwendung bei der Gestaltung von Wegen und befestigten Flächen auf einer ungebundenen Tragschicht. Nötig ist es, wenn Verbundpflaster oder Platten mit Steckverbindern auf einer ungebundenen Tragschicht eingebaut werden.

    Das Tiefbord wird auch verwendet, um Flächen voneinander abzugrenzen, zum Beispiel als Beeteinfassung aber auch als Einfassung für ein Beach-Volleyball-Feld.

    Das Tiefbord wird immer stehend in einem Fundament aus Beton mit Rückenstütze im Erdreich eingebaut, wobei sich mindestens 65% des Tiefbords im Untergrund befinden. Das Tiefbord ist elastisch, es können also gerade oder auch geschwungene Einfassungen angelegt werden.

    Verlegeplan. Gute Planung zahlt sich aus!

    Ein einfacher Verlegeplan ist immer empfehlenswert und hilft Fehler bei der Gestaltung der Fläche und der Bestellung von Platten sowie ergänzenden Elementen zu vermeiden. Zeichnen Sie die Fläche maßstabsgetreu auf Millimeterpapier oder auf einem Blatt kariertem Papier im Maßstab 1: 100, also 1 cm auf dem Papier entspricht 1 m in der realen Fläche.

    Der Verlegeplan ist eine einfache und praktikable Möglichkeit, um die wirtschaftlichste Einbaustrategie, also das Belegen der Fläche mit möglichst wenig Verschnitt, also Abfall, herauszufinden. Der Verlegeplan ist auch hilfreich, um bei der Verlegung von Mustern aus verschiedenfarbigen Platten die Wirkung der gewählten Zusammenstellung zu überprüfen.

    Mit dem Verlegeplan können Sie durch Auszählen der Felder den tatsächlichen Materialbedarf ganz einfach ermitteln. Sie sehen auch, wie Sie den Zuschnitt ökonomisch gestalten, welche Reststücke eventuell an anderer Stelle noch eingesetzt werden können.

    Bedarfsberechnung. Wieviele Platten brauche ich?

    Vor einer Bestellung sollte möglichst genau ermittelt werden, wie hoch der tatsächliche Bedarf an Platten und eventuellem Zubehör ist. Bei jedem WARCO-Produkt sind die Soll-Abmessungen angegeben; bitte beachten Sie die fertigungs- und materialbedingten Toleranzen.

    Bei der im Shop oder in Angeboten angegebenen Maßen handelt es sich um die nutzbare Größe, also die Abmessungen des Produktes, die Sie Ihrer Bedarfsberechnung zugrunde legen. Im Produktdatenblatt wird die nutzbare Größe als relevantes Maß bezeichnet. Zusätzlich finden Sie im Produktdatenblatt auch das Packmaß. Bei bestimmten Produkten (z. B. Platten mit Reißverschluss oder Nut- und Feder-System) ist das Packmaß größer als die relevanten Maße, da die Platten beim Zusammenlegen ineinandergreifen.

    Bei einer rechtwinkligen Fläche ist die Berechnung des Bedarfs relativ einfach:

    Nächste ganze Zahl (Länge der Fläche in cm / nutzbare Länge einer Platte in cm) x Nächste ganze Zahl (Breite der Fläche in cm / nutzbare Breite einer Platte in cm).

    Bei einer Fläche von 940 cm x 300 cm und Platten mit einer nutzbaren Größe von 50 x 50 cm benötigt man also:

    Nächste ganze Zahl (940 / 50) x Nächste ganze Zahl (300 / 50) = 19 x 6 = 114 Platten

    also:

    9,4 m x 3 m -> 9,5 x 3 m = 28,5 qm = 114 Platten

    Bei trapezförmigen Flächen, dreieckigen Flächen oder Flächen mit geschwungenen Seiten empfiehlt es sich, einen Verlegeplan, also eine maßstabsgetreue Zeichnung der Fläche auf Millimeterpapier oder kariertem Papier anzulegen, dort die Platten einzuzeichnen und die Anzahl der benötigten Platten auszuzählen. Auf der Zeichnung ist auch gut erkennbar, ob Plattenabschnitte einer Plattenreihe an anderer Stelle verwendet werden können.

    Je nach Größe, Gestalt und Nutzung einer Fläche, sollten immer ein paar Platten über den tatsächlichen Verlegebedarf hinaus bestellt werden, um bei Verlegefehlern oder im Verlauf der Nutzung der Fläche beschädigten Platten immer gleich einen passenden Ersatz zur Hand zu haben.

    Soll man bei der Flächenplanung Dehnungsfugen berücksichtigen?

    Nein. Natürlich verhält sich Gummi in einigen Punkten ähnlich wie Holz, unterliegt also witterungsbedingten Volumenänderungen. Im Gegensatz zum Holz werden diese Volumenänderungen bei sachgemäßer Verlegung und Verwendung aber zum großen Teil in den Gummigranulat-Formteilen selbst aufgenommen.

    In der Praxis bedeutet das, dass man beim Verlegen keine Dehnungsfuge lässt, sondern dass man von der einen Randbegrenzung bis zur anderen Randbegrenzung bündig verlegt. Beachten Sie aber bitte die allgemeinen Verlegehinweise, insbesondere auch zur optimalen Verlegetemperatur.

    Passt sich der WARCO Bodenbelag einer unebenen Fläche an?

    Der Bodenbelag von WARCO ist elastisch, die Platten sind biegsam. Natürlich hängt der Grad der Biegsamkeit von der Dicke der Platten und von der Dichte, also dem Pressdruck, mit dem sie produziert wurden, ab. Dünne Platten sind vom Grundsatz her biegsamer und anpassungsfähiger, als dicke Platten.

    Alle WARCO-Platten passen sich, in unterschiedlichem Maß, einem nicht ebenen Untergrund an. Dabei werden Risse, Spalten und Löcher überbrückt und Dellen ausgefüllt.

    Ein gutes Beispiel ist die Verlegung von 30 mm dicken Terrassenplatten auf einer Dachterrasse, die mit Bitumenbahnen abgedichtet ist. Um die Dichtheit sicherzustellen, werden die Bitumenbahnen mit Überlappung verarbeitet. Im Überlappungsbereich liegen 2 Schichten der Bitumenbahn übereinander, es bildet sich also ein deutlich sichtbarer, leicht erhöhter Streifen. Die ganze Dachfläche ist leicht wellig. Die 30 mm dicken Terrassenplatten von WARCO passen sich der Fläche an; die Überlappungen der Dachpappe sind, soweit kein Höhenausgleich unter den Platten vorgenommen wird, in der Fläche sichtbar.

    Natürlich ist die Anpassungsfähigkeit der Platten an den Untergrund von großem Vorteil, denn die WARCO-Platten liegen, im Gegensatz zu Betonplatten, dauerhaft satt und ohne wackeln, auch auf einer leicht unebenen Fläche.

    Welche Maß-Toleranzen gelten?

    In der Regel gelten die folgenden Maßtoleranzen für neue, durchgetrocknete Formteile aus Gummigranulat, gemessen bei einer Temperatur von 20°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 40 - 60%:

    Länge ± 2%
    Breite ± 2%
    Höhe ± 2%, bei Platten ± 2 mm

    Material | Eigenschaften

    Aus welchem Material bestehen WARCO-Produkte?

    Die von WARCO hergestellten Produkte bestehen zu etwa 90 % aus Gummigranulat und 10 % aus Bindemittel. Es handelt sich also um Produkte aus PU-gebundenen Gummigranulat, wobei die Abkürzung PU für Polyurethan steht und Polyurethan das Bindemittel ist.

    Als Gummigranulat oder granulierten Gummi bezeichnet man unregelmäßig geformte Teilchen aus Gummi die durch das Zerhacken oder Zermahlen von größeren Gummielementen entstehen. Die maximale Kantenlänge einer Gummigranule, also eines dieser Gummiteilchen, kann bis zu 5 mm betragen.

    Bei der Rezeptierung eines bestimmten Produkts wird immer von einer bestimmten Fraktion an Gummigranulat ausgegangen, also zum Beispiel von Gummigranulat mit einer Kantenlänge von mindestens 1 mm bis maximal 3 mm. Die Siebkurve des verwendeten Granulates, also der mengenmäßige Anteil größerer und kleinerer Granulen in der Gesamtmenge ist mit entscheidend für die Eigenschaften des fertigen Produktes.

    Natürlich gibt es nicht nur ein Gummi, sondern, ähnlich wie bei Metall, verschiedene Gummis. WARCO verwendet hauptsächlich zwei Gummiarten, nämlich schwarzes SBR welches aus abgelegten Autoreifen gewonnen wird und vollfarbig eingefärbtes EPDM, welches speziell zum Zweck der Herstellung von WARCO Bodenbelägen für WARCO gefertigt wird.

    Wie werden Produkte aus Gummigranulat hergestellt?

    Man kann sich die Fertigung der Formteile aus Gummigranulat vorstellen wie das Backen von Waffeln. Es wird ein Teig angerührt, der Teig kommt in das Waffeleisen und wird dort unter Druck und mit Wärmezufuhr zur fertig geformten Waffel ausgebacken.

    Bei WARCO besteht der Teig aus Gummigranulat und dem Bindemittel Polyurethan. Bei Produkten aus SBR wird farbloses oder eingefärbtes Bindemittel verwendet, um schwarze oder einfarbige Elemente zu erhalten. Bei Produkten, die aus Granulen in unterschiedlichen Farben bestehen, wird farbloses Bindemittel verwendet.

    Das Gummigranulat, also das zu kleinen, unregelmäßig geformten Krümeln zerhackte und zermahlene Gummi, kann aus verschiedenen Gummisorten zum Beispiel SBR, EPDM oder TPE bestehen. Die Siebkurve des Gummigranulates, also die Mengenanteile verschiedener Fraktionen (Krümelgrößen-Bereiche) ist mitentscheidend für die Eigenschaften des fertigen Produktes. Daher spielt die Siebkurve bei der Einstellung der Fertigungsparameter eine wesentliche Rolle.

    Maßgeblich neben der Siebkurve ist auch der Pressdruck(und daraus resultierend die Dichte des Endproduktes) und die Formgebung des Elements, insbesondere die Prägung der Unterseite, um Produkte mit den gewünschten spezifischen Eigenschaften zu generieren.

    Damit das fertige Element in der Pressform nicht anklebt, wird vor dem Einfüllen des Rohmaterials, der Mischung aus Gummigranulat und Bindemittel, ein Trennmittel, ähnlich der Butter im Waffeleisen, auf die Kontaktflächen der Form gesprüht.

    Bei einer Temperatur von um die 80° C bleiben die Elemente für 10-30 Minuten in der Form, bis sie entnommen werden können. Nach dem Pressvorgang dauert es noch einige Tage, bis das Formteil endgültig ausgehärtet ist; daher ruhen die Elemente noch für einige Zeit in der Reifehalle bis sie verpackt und verschickt werden.

    Welche Eigenschaften hat SBR (Styrol-Butadien-Kautschuk)?

    SBR (Styrol-Butadien-Kautschuk) wurde 1929 entwickelt und war der erste wirtschaftlich nutzbare, synthetische Kautschuk. In den Jahren des 2. Weltkrieges wurde SBR unter dem Namen Buna berühmt und half dabei, Deutschland vom Import von Naturkautschuk unabhängig zu machen.

    Heute werden etwa 2/3 der Gesamtproduktion an SBR zu Reifen verarbeitet. Weitere, typische Produkte aus SBR sind: Förderbänder, Schläuche, Dichtungen, Schuhsohlen, Fussbodenbeläge und Haushaltsartikel. In WARCO Produkten, die ganz oder teilweise aus SBR bestehen wird zu Granulat zermahlener Gummi aus abgelegten Reifen verwendet. Es handelt sich bei diesen Produkten also um ökonomisch und ökologisch sinnvolles, ressourcenschonendes Recycling.

    Die Stabilität von Styrol-Butadien-Kautschuk gegenüber Witterungseinflüssen ist besser, als die von Naturkautschuk, aber deutlich geringer, als die von Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk. SBR ist thermisch beanspruchbar und weitgehend beständig gegenüber Säuren und Basen, Alkoholen, Wasser und Bremsflüssigkeit. Hingegen führen Aliphate, Aromate und Chlorkohlenwasserstoffe, aber auch Benzine, Mineralöle und Fette zur Quellung von SBR und reduzieren dadurch seine Festigkeit und Elastizität.

    Mechanische Eigenschaften

    • Bruchdehnung: 100.00 bis 800.00 %
    • Dichte: 1000.00 bis 1500.00 kg/m3
    • Elastizitätsmodul: 0.300 bis 30.00 N/mm2
    • Zugfestigkeit: 7.00 bis 25.00 N/mm2
    • Reißfestigkeit: 3,5 MPa
    • Reißdehnung: 450 %

    Thermische Eigenschaften

    • Dauergebrauchstemperatur: -30.00 bis 70.00 °C
    • Wärmeleitfähigkeit/-zahl: 0.100 bis 0.300 W/mK
    Welche Eigenschaften hat EPDM Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk?

    Die großtechnische Produktion von EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk) begann 1963 in den damaligen Chemischen Werken Hüls. Tatsächlich handelt es sich bei EPDM aber nicht um ein Material, sondern um eine ganze Gruppe von Elastomeren aus den Monomeren Ethylen (Ethen), Propylen (Propen) und einem Dien. Die tatsächlichen Eigenschaften einer EPDM-Variante (dem Polymer) sind abhängig von den Mengenverhältnissen der drei monomeren Komponenten, dem Grad ihrer Vernetzung und der Art der Dien-Komponente. In der Praxis bedeutet das, dass man ein EPDM-Polymer (in bestimmten Grenzen) genau auf die Anforderungen der geplanten Verwendung abstimmen kann. Davon profitieren auch die Kunden von WARCO, denn das von WARCO verarbeitete EPDM-Granulat wird speziell für die Verwendung in Bodenplatten hergestellt.

    EPDM begegnet uns im Alltag unter anderem in hochwertigen Folien zur Flachdach- und Bauwerksabdichtung oder zur Anlage von Teichen oder Abdichtung von Deponien. Aber auch Fensterdichtungen oder Dichtungsgummis an Türen und Klappen in Fahrzeugen bestehen aus EPDM.

    EPDM hat eine ausgezeichnete Ozon- und UV-Beständigkeit und eine gute Alterungsbeständigkeit. EPDM ist thermisch besonders belastbar (-60 °C bis +160 °C), bleibt auch bei Kälte hochflexibel und ist gut beständig gegenüber Säuren und Basen, Alkoholen, Wasser, Heisswasser, Chlor und Chlorwasser. EPDM ist, wie SBR, nicht beständig gegen Öle, Fette und Benzin. EPDM hat sehr gute elektrische Isoliereigenschaften.

    Geruchsentwicklung. Riecht es nach Gummi? Wie lange?

    Natürlich riecht ein Objekt, welches aus Gummi gefertigt ist, nach Gummi. Genau, wie ein Buchenbrett nach Holz und die Lederpolsterung nach Leder riecht.

    Bei WARCO Boden aus Gummigranulat nimmt die Geruchsentwicklung (bei gleichbleibenden, äußeren Bedingungen) ab dem Moment der Fertigung kontinuierlich ab. Man kann das vergleichen mit dem Geruch in einem neuen Auto.

    Es ist sehr stark von den äußeren Einflüssen und den Gegebenheiten am Ort der Nutzung abhängig, wie schnell der Geruch verfliegt. Je wärmer der WARCO Boden wird, desto intensiver ist die Geruchsentwicklung und desto schneller verfliegt der Geruch. Man kann das vergleichen mit einem wassergefülltem Topf auf dem Herd. Je stärker die Erwärmung, desto mehr Wasserdampf bildet sich und desto schneller ist der Topf trocken. Bei geringerer Wärmezufuhr dauert es deutlich länger, bis das Wasser aus dem Topf verdampft ist, es entsteht aber (pro Zeiteinheit) deutlich weniger Wasserdampf.

    Seit vielen Jahren liefert WARCO jedes Jahr viele zig 1000 m² Bodenbeläge an private, gewerbliche und kommunale Nutzer, die den Bodenbelag im Gebäude (z. B. CrossFit Box) oder im Freien (z. B. Balkon und Terrasse) verwenden. Es ist leicht nachvollziehbar, dass die Produkte von WARCO nicht so erfolgreich am Markt wären, wenn es tatsächlich zu einer Geruchsbelästigung käme.

    Natürlich ist das Geruchsempfinden sehr individuell; was den einen stört, kann für den anderen angenehm sein oder wird vom Dritten gar nicht wahrgenommen. In extrem seltenen Fällen und bei besonderen Verlegesituationen kann es aber durchaus vorkommen, dass der Geruch individuell länger als erwartet spürbar ist. Eine negative Auswirkungen auf die Gesundheit kann ausgeschlossen werden.

    WARCO verwendet kein Gummigranulat aus China oder Fernost. Das Gummigranulat, welches WARCO verwendet stammt in der Regel aus der Schweiz oder aus Deutschland. Daher können WARCO Bodenbeläge auch nicht so stinken, wie das von Produkten chinesischen Ursprungs häufig berichtet wird.

    Lassen sich WARCO-Platten auf einem Boden mit Fußbodenheizung verlegen?

    Ja. Da es sich bei einer Fußbodenheizung immer um eine Niedrigtemperaturheizung handelt, können WARCO Bodenbeläge problemlos auf einem Boden mit eingebauter Fußbodenheizung verlegt werden. Bedenken Sie aber bitte, dass jeder WARCO Boden thermisch isoliert, die Wirkung der Isolierung ist in erster Linie von der Dicke der WARCO Platte abhängig. Die Fußbodenheizung wird also in ihrer Wirkung träger, denn die Wärme muss noch durch die Gummigranulat-Platten hindurch dringen.

    Wie hoch ist die Lebensdauer von WARCO Bodenbelägen?

    Die Frage nach der Lebensdauer lässt sich, genau wie die Frage nach der Lebensdauer eines Autos, nicht pauschal beantworten. Wie beim Auto, hängt es auch bei einem Bodenbelag von WARCO von vielen Faktoren ab, ob der Boden bereits nach kurzer Zeit verschlissen, oder ob er einige Jahrzehnte uneingeschränkt nutzbar ist.

    Es gibt einige Faktoren, die die Lebensdauer von WARCO Bodenbelägen direkt beeinflussen:

    • Auswahl des richtigen Produktes für die geplante Verwendung
    • Verlegung entsprechend der Verlegerichtlinien
    • Material, aus dem der WARCO Boden gefertigt ist (SBR, EPDM, TPE etc.)
    • Intensität der Nutzung (z. B. privat oder gewerblich)
    • Äußere Einflüsse, die auf das Produkt einwirken (z. B. Witterung, Kfz-Verkehr etc.).

    Um die Auswahl des richtigen Bodenbelages zu erleichtern, hat jedes WARCO Produkt einen Steckbrief in dem die relevanten Eigenschaften bewertet werden. So sehen Sie dort zum Beispiel, wie es bei einem bestimmten Produkt mit der UV-Beständigkeit, mit der Farbechtheit oder mit der Beständigkeit gegen Abrieb bestellt ist. Je besser ein Produkt auf die geplante Nutzung und den vorgesehenen Verlegeort abgestimmt ist, desto höher ist auch die Lebensdauer.

    In der Beschreibung zu jedem WARCO Produkt gibt es mehrere Vergleichswerte (UV Stabilität, Farbechtheit, Beständigkeit gegen Abrieb) die sich direkt auf die Lebensdauer beziehen.

    Wie läuft der Alterungsprozess bei WARCO Produkten ab?

    Es hängt vom Material, also von der Art des Gummigranulates und der Nutzung ab, wie der Alterungsprozess bei Produkten von WARCO abläuft.

    Bei Produkten aus SBR spielt das Sonnenlicht im Alterungsprozess eine wesentliche Rolle; je intensiver das Produkt dem Sonnenlicht ausgesetzt ist, desto schneller altert es. Daher geht der Alterungsprozess bei WARCO Produkten, die in den Golfstaaten verlegt wurden deutlich schneller von statten, als bei WARCO Produkten, die in Mitteleuropa oder Nordeuropa liegen. Der Alterungsprozess von SBR ist jedem von Autoreifen her bekannt: im Lauf der Zeit verliert das Material einen Teil seiner Elastizität, versprödet oberflächlich und büßt bis zu 2% an Volumen ein. In Mitteleuropa geht man bei im Freien verlegten Platten davon aus, dass dieser Prozess etwa zwölf Jahre oder länger dauert.

    Bei farbigen Produkten aus SBR wird das schwarze SBR-Granulat mit eingefärbtem Bindemittel vermischt. Im fertigen Produkt sind die schwarzen Granulen also farbig beschichtet. Diese farbige Beschichtung kann im Lauf der Benutzung verloren gehen. Gut sieht man das auf dem Spielplatz unter der Schaukel: ursprünglich farbige Platten werden zunächst schwarz/farbig gesprenkelt und letztendlich schwarz.

    Produkte aus EPDM sind relativ unempfindlich gegen UV-Strahlung (Sonnenlicht) und auch darüber hinaus beständiger als Produkte aus SBR. Hier spielt es auch keine Rolle, ob sie im Gebäude oder im Freien verlegt sind. Man kann bei diesen Produkten davon ausgehen, dass die Alterung des Materials deutlich langsamer verläuft als bei SBR und sich über einige Jahrzehnte hinziehen kann.

    Bei EPDM ist das Gummigranulat durchgefärbt, also durch und durch farbig, ähnlich wie bei einem Gummibärchen. Die Farbpigmente selbst haben eine besonders hohe Qualität und gute Stabilität. Wie bei jeder Farbe ist aber auch hier, abhängig vom Farbton und dem Einsatzort, mit kaum merklichen bis mäßigen Farbänderungen zu rechnen.

    Sind WARCO Produkte wirklich frostfest und, wenn ja, warum?

    Ja, WARCO Produkte sind wirklich und dauerhaft frostfest. Gefrierendes Wasser in den Platten und Randelementen führt in keinem Fall zu einer Beschädigung oder Zerstörung.

    Mit einem Materialmuster und einer Gefrierbox können Sie das ganz einfach selbst ausprobieren. Legen Sie das Materialmuster in die Gefrierbox, füllen Sie diese ganz oder teilweise mit Wasser und stellen Sie die Box ins Gefrierfach. Das Wasser friert ein, auch im Materialmuster. Dieses wird aber nicht beschädigt. Nun können Sie das Wasser wieder auftauen lassen und den Versuch wiederholen, so oft sie wollen. Das Resultat bleibt immer gleich: das Materialmuster wird weder beim Einfrieren, noch beim Auftauen beschädigt oder zerstört.

    Der Grund dafür ist ganz einfach. Bei wasserdurchlässigen Produkten von WARCO kann das Wasser in das Element aus Gummigranulat eindringen, dieses durchfließen, bei ungünstigen Bedingungen aber auch im Element einfrieren. Beim Frieren dehnt sich Wasser aus; das Volumen von Eis ist um etwa 1/11 höher als das Volumen der gleichen Menge flüssigen Wassers. Diese Ausdehnung wird zum Teil durch die elastischen Gummigranulen im Element aufgenommen, zum Teil nimmt das Volumen des gesamten Elementes zu. Die elastische PU-Verbindungen zwischen den einzelnen Gummigranulen bleiben aber stabil.

    Im Gegensatz zu vielen anderen Bodenbelägen wird WARCO Boden in der Regel beim Verlegen nicht angeklebt, sondern einfach aufgelegt, also schwimmend verlegt. Da der WARCO Boden also nicht fest mit der Tragschicht (Beton, Estrich etc.) verbunden ist, kann er auch nicht von der Tagschicht abplatzen. Das ist ein wesentlicher Vorteil gegenüber Kacheln, Fliesen oder geklebten Natursteinplatten.

    Ist WARCO-Boden mit dem Pkw oder Lkw befahrbar?

    Es hängt von den Produkt-Parametern ab, ob ein WARCO Boden mit einem Kraftfahrzeug, mit einem PKW oder einem LKW befahrbar ist. Es gibt also bei WARCO Bodenbeläge, die sogar mit einem Lkw befahrbar sind (Gummi-Verbundpflaster zum Beispiel) und Produkte, die nicht mal mit einem Pkw befahren werden dürfen (100 mm dicke Fallschutzplatten zum Beispiel).

    Grundsätzlich kann man sagen, dass ein Boden umso eher befahrbar ist, je weniger ausgeprägt die Drainage in der Unterseite und je höher sein Raumgewicht, also die Dichte, ist. Die Befahrbarkeit eines Produktes kann in der Produktbeschreibung an dem Vergleichswert Druckfestigkeit abgelesen werden. Je höher die Druckfestigkeit, desto toleranter ist der WARCO Boden gegenüber einer Flächenbelastung.

    Hinterlassen Möbelfüße Abdrücke im WARCO-Boden?

    In der Regel hinterlassen Möbel und Geräte auf einem WARCO Bodenbelag, der für das Aufstellen von Möbeln und Geräten vorgesehen ist, also auf einem Terrassenbelag, einem Balkonboden, auf Fitnessplatten oder auf einem Bodenbelag für Messen und Ausstellungen keine Abdrücke.

    Natürlich sollte das Gewicht der Objekte immer in einem adäquaten Verhältnis zu der Auflagefläche der Füße liegen, so dass die Punktbelastung nicht zu hoch wird. Ein gutes Vergleichsmaß ist der Stöckelschuh, der eine Auflagefläche von deutlich weniger als einem Quadratzentimeter haben kann und auch schon mal mit 70 und mehr Kilogramm belastet wird. Diese Last tragen die dafür vorgesehenen WARCO-Böden problemlos.

    Je größer die Auflagefläche, also der Standfuß und je besser die Lastverteilung, desto geringer die Gefahr, das sich das Objekt in den Boden eindrückt. Grundsätzlich hat Gummi aber eine enorm hohe Rückstellfähigkeit. Für jeden Boden von WARCO wird im Shop in der Produktbeschreibung bei den Vergleichswerten die Druckfestigkeit genannt. Je höher die Druckfestigkeit, desto höher können die Punktbelastung und die Flächenbelastung ausfallen.

    Warum sind in der Unterseite vieler WARCO Platten Aussparungen?

    Die mal mehr, mal weniger ausgeprägten Aussparungen, die Sie  in der Unterseite fast aller WARCO-Platten sehen, sind wesentliche konstruktive und funktionale Elemente. Sie erfüllen, je nach Nutzung der Produkte, unterschiedliche Aufgaben:

    Drainage
    Bei einer Nutzung unter freiem Himmel läuft das Regenwasser durch die wasserdurchlässigen WARCO-Platten hindurch und dann entweder unter den Platten in den Untergrund ein oder aber, bei einer nicht wasserdurchlässigen Tragschicht (Asphalt, Beton, Abdichtung etc.) durch die Aussparungen der WARCO-Platten, die wie Dränagekanäle wirken, dem Gefälle folgend ab.

    Fallschutz
    Die Dämpfungswirkung der Fallschutzplatten beruht nicht nur auf den elastischen Eigenschaften des Gummis, sondern auch auf den dämpfenden Eigenschaften der Struktur der Aussparungen in der Plattenunterseite, die hier wie Stoßdämpfer arbeiten und durch Komprimierung Aufprallenergie abbauen.

    Spannungsausgleich
    Durch äußere Einflüsse wie Temperatur oder Feuchtigkeit kann es zu Spannungen in der Gummigranulatplatte kommen. Die Aussparungen in der Plattenunterseite verhindern und reduzieren diese Spannungen und tragen damit wesentlich zu einem lagestabilen Verlegebild bei.

    Schwingungsdämmung
    Die an sich guten schwingungsdämpfenden Eigenschaften von Gummigranulatplatten werden durch die Aussparungen in der Plattenunterseite, die die Auflagefläche auf den Untergrund reduziert, weiter verbessert. Bei Schallschutzplatten wirkt die zur Schallquelle hin ausgerichtete, aus pyramidenförmigen Strukturen bestehende Plattenunterseite stark schallabsorbierend.

    Gewichtsreduzierung
    Da die Materialmenge im Volumen durch die Aussparungen reduziert wird, wird weniger Material verbraucht und das Gewicht der Platte reduziert.

    Wie heiß werden WARCO Bodenbeläge, wie ist die Wärmeaufnahme?

    Es ist in erster Linie vom persönlichen Wärmeempfinden abhängig, ob wir uns bei einer bestimmten Temperatur wohl fühlen, oder ob wir die Temperatur als zu heiß oder zu kalt empfinden. Bekannt ist die Situation vom Badestrand: der eine liegt mit nackter Haut im heißen Sand und fühlt sich wohlig warm, der andere läuft mit Wanderschuhen am Strand, weil ihm sonst der Sand gefühlt die Füße verbrennt.

    Natürlich lässt sich die Wärmeaufnahme auch objektiv messen. Es gibt dazu in der Physik den Wert der Wärmekapazität, der das Verhältnis der zugeführten Wärme zu der damit bewirkten Temperaturerhöhung beschreibt. Für Gummi liegt dieser Wert bei 1,6 kJ/(kg•K) und damit fast auf demselben Niveau wie für das Isoliermaterial EPS (Polystyrol) mit 1,5 kJ/(kg•K). Für Marmor hingegen beträgt der Wert nur 0,8 kJ/(kg•K); bei Marmor reicht also eine deutlich geringere Wärmemenge als bei Gummi aus, um die Temperatur um 1°K zu erhöhen.

    Ein anderer wichtiger Wert ist die Wärmeleitfähigkeit λ. Je höher der Wert, desto besser leitet das Material Wärme und desto schneller und tiefer heizt sich zum Beispiel ein Bodenbelag auf. Die Wärmeleitfähigkeit für Gummi liegt bei 0,16 W/(m·K), für EPS (Polystyrol) bei 0,03 W/(m·K), ein hervorragender Isolator, für Marmor aber schon bei 2,8 W/(m·K).

    Wie heiß ein Körper (z. B. ein Bodenbelag) in der Sonne wird, hängt u. a. davon ab, aus welchem Material er besteht, welche Farbe er hat, wie intensiv die Sonneneinstrahlung ist und wie gut die Wärme abgeleitet wird. Bei den WARCO Produkten sind diese Werte für den Nutzer sehr vorteilhaft. Deshalb heizt sich WARCO Boden in der Sonne nur oberflächlich und mäßig auf; die Hitze dringt vergleichsweise wenig in den Boden vor.

    An einem heißen Sommertag ist der Bodenbelag also im Vergleich zu anderen Bodenbelägen oberflächlich kühler und vor allen Dingen strahlt er nach Sonnenuntergang oder der Beschattung der Fläche nicht noch über viele Stunden unangenehme Hitze ab, so wie man das von keramischen Fliesen, Natursteinen oder auch WPC kennt.

    Wie gut dämmt WARCO Boden gegen Trittschall oder Körperschall?

    Körperschall ist Schall (also hörbare oder fühlbare Schwingungen), die sich in einem Festkörper, zum Beispiel in einem Gebäude, ausbreiten. Trittschall ist eine Form des Körperschalls. Von Trittschall spricht man dann, wenn der Schall durch haushaltsübliche Aktivitäten, die Bewegung von Mensch und Tier auf dem Fußboden oder die auf den Boden übertragenen Geräusche haushaltsüblicher Geräte (Waschmaschine, Staubsauger, Rollkoffer, Bassboxen) verursacht wird.

    Körperschall und Trittschall lassen sich dämmen, indem die Ausbreitung der Schallwellen (der Schwingungen) unterbunden wird. Die Dämmung kann direkt an der Schallquelle erfolgen. Läuft man zum Beispiel mit elastischen Gummisohlen auf einem Parkettboden, verhindert die Gummisohle die Entstehung von Trittschall und man läuft geräuschlos. Die Dämmung kann aber auch erfolgen, indem man die weitere Übertragung im Bauwerk unterbindet, den Parkettboden aus dem ersten Beispiel also komplett vom restlichen Bauwerk entkoppelt, indem er schwimmend auf einer schwingungsabsorbierenden Schicht gelagert wird. Dann kann man auch mit Stöckelschuhen über den Parkettboden klappern, ohne dass der Trittschall im Rest des Bauwerks gehört wird.

    Vereinfacht kann man sagen, dass Schwingungen durch ein dämmendes Element aus Gummigranulat, also einen Bodenbelag, eine Unterlage oder ein Maschinenlager umso besser gedämmt werden,

    • je dicker das Element ist,
    • je ausgeprägter die in der Unterseite eingeformte Struktur im Element ist,
    • je geringer die Dichte des Elements ist.

    Natürlich muss das Element stabil genug sein, um die auftreffenden Lasten zu tragen.

    Grundsätzlich gilt, dass dämmende Elemente aus Gummigranulat, passend zur Anwendung ausgewählt, die bestmögliche Dämmung von Trittschall und Körperschall bieten. Das geht soweit, dass die Lärmbelästigung, die von einem Fitnesscenter im Wohngebäude ausgeht, durch einen passenden WARCO Boden vollständig eliminiert werden kann. Auch Anbaubalkone in Wohnanlagen werden durch einen Balkonbelag von WARCO wirkungsvoll entdröhnt.

    In der Beschreibung zu jedem WARCO Produkt ist der Grad der Trittschalldämmung als Vergleichswert angegeben.

    Wie gut ist die Wärmeisolierung von Produkten aus Gummigranulat?

    Grundsätzlich bietet ein Element aus Gummigranulat, abhängig von seiner Dichte, Dicke und Struktur eine ganz passable thermische Isolierung, die man im täglichen Gebrauch deutlich spürt. Allerdings sollte man einen Bodenbelag aus Gummigranulat nicht mit einem hochdämmenden Isoliermaterial verwechseln. Denn er ersetzt nicht die vorgeschriebene Wärmedämmung auf einem Flachdach oder einem Balkon, leistet aber einen Beitrag zur Verbesserung der Wärmedämmung.

    So sorgt ein passend ausgewählter Bodenbelag aus Gummigranulat im ungeheizten Kellerraum, unter einem Verkaufsstand im Freien, auf einem Balkon oder einer Terrasse, in einer Werkstatt oder Fitnesshalle für eine fühlbare thermische Isolierung, die man beim Barfußlaufen oder Sitzen und Spielen auf dem Boden als besonders angenehm empfindet.

    Kunden aus Spanien und Italien berichten auch immer wieder, dass sich Räume unter Dachterrassen im Sommer und bei starker Sonneneinstrahlung viel weniger aufwärmen, nachdem ein mindestens 30 mm dicker WARCO Boden auf der Dachterrasse ausgelegt wurde.

    Die thermische Isolierung lässt sich objektiv messen und wird durch die Wärmeleitfähigkeit λ ausgedrückt. Je niedriger der Wert, desto besser isoliert ein Material. Die Wärmeleitfähigkeit für Gummi liegt bei 0,16 W/(m·K), für EPS (Polystyrol) bei 0,03 W/(m·K), für Marmor aber schon bei 2,8 W/(m·K). Der tatsächliche λ-Wert von WARCO Boden ist immer abhängig von dessen Dichte, Dicke und Struktur. In der Realität werden Werte zwischen 0,15 und 0,07 erreicht.

    Einen guten Anhaltspunkt für die tatsächliche thermische Isolierung gibt der Vergleichswert, der bei der Bewertung der Eigenschaften in der Produktbeschreibung bei jedem WARCO Produkt angegeben wird.

    Wovon hängt es ab, ob ein WARCO Produkt wasserdurchlässig oder nicht wasserdurchlässig ist?

    Der Grad der Wasserdurchlässigkeit, von gut wasserdurchlässig bis nicht wasserdurchlässig ist bei einem Produkt aus pu-gebundenem Gummigranulat in erster Linie von der physikalischen Dichte (Rho), auch Massendichte genannt, abhängig. Es geht dabei aber nicht um die physikalische Dichte von Gummi, sondern um die physikalische Dichte des fertig hergestellten Elements.

    Ein Produkt von WARCO besteht aus Gummigranulat, also unregelmäßig geformten Teilchen aus zerhacktem Gummi, welches mit dem Bindemittel Polyurethan gut vermischt und dann in Formen zum fertigen Element ausgebacken wird. Es ist vom Druck bei der Pressung (und dem verwendeten Gummi) abhängig, welche physikalische Dichte das Endprodukt hat. Diese physikalische Dichte kann bei der Rezeptur eines Produktes über einen sehr großen Bereich, von etwa 500 kg/m³ bis hin zu etwa 1400 kg/m³, ganz nach Bedarf, eingestellt werden.

    Wird mit geringem Druck gepresst, dann liegen die einzelnen Granulen locker und nicht vollflächig aneinander. Im Produkt befinden sich neben einer große Zahl von Lufteinschlüssen auch sogenannte Mikrokanäle. Diese Mikrokanäle durchziehen das gesamte Produkt und durch sie kann Wasser hindurchfließen. Durch einen gut wasserdurchlässigen Bodenbelag von WARCO können pro Quadratmeter und Stunde 40 bis 60 Liter Wasser hindurchfließen. Der Boden ist versickerungsoffen.

    Erfolgt die Pressung mit hohem Druck, dann liegen die Granulen im fertigen Produkt dicht an dicht, ohne Zwischenräume aneinander. Bei diesem Produkt finden sich wenige oder keine Lufteinschlüsse. Wasser kann nicht durch das Produkt hindurchfließen.

    Soll ein komplett wasserundurchlässiger Bodenbelag in einem Innenraum angelegt werden, so müssen die Stoßkanten der wasserundurchlässigen WARCO Platten, durch flächiges Verkleben mit dem PU-Kleber bei der Verlegung abgedichtet werden. Eine praktikable Alternative ist die Verlegung der wasserundurchlässigen WARCO Platten in eine noch feuchte Schicht aus WARCO ALLESDICHT. Damit wird eine vollflächige Abdichtung ohne großen Aufwand und mit hoher Sicherheit erreicht.

    In der Beschreibung zu jedem WARCO Produkt ist der Grad der Wasserdurchlässigkeit als Vergleichswert angegeben.

    Greift chlorhaltiges Wasser WARCO Produkte an?

    Natürlich hängt es vom Chlorgehalt im Wasser, der Intensität des Kontaktes zwischen Material und chlorhaltigem Wasser (kurz benetzt bis dauerhaft durchtränkt) und letztendlich der Materialzusammensetzung im WARCO Produkt ab, in wieweit das WARCO Produkt durch chlorhaltiges Wasser angegriffen wird.

    Als einfache Faustregel kann man aber annehmen:

    • Alle WARCO Produkte können mit Wasser, welches im haushaltsüblichen Rahmen mit einem chlorhaltigen Reinigungsmittel versetzt wurde, gereinigt werden.
    • Produkte, in denen SBR enthalten ist, sind nicht zur Durchtränkung mit chlorhaltigem Wasser geeignet.
    • Produkte, in denen ausschließlich EPDM Gummigranulat verarbeitet wurde, können dauerhaft mit chlorhaltigen Wasser durchtränkt werden; sie eignen sich also für die Verwendung direkt am Becken in einem öffentlichen oder intensiv genutzten Hallenbad oder Freibad.
    • Produkte, bei denen die Oberfläche aus EPDM und die Basis aus SBR bestehen und die von WARCO für den Gebrauch an Schwimmbädern (in erster Linie Freibädern) empfohlen sind, können zeitweise und mit Chlorwasser geringer Konzentration benässt werden.
    Sind die Produkte von WARCO beständig gegen Öl und Benzin?

    Nein. Sowohl SBR, als auch EPDM sind nicht beständig gegen Öle, Fette, Benzin oder Diesel. Die dauerhafte oder intensive Einwirkung dieser Stoffe führt zu einer Quellung des Gummis, wodurch er letztendlich seine Festigkeit und Elastizität einbüßt. Ein kurzzeitiger Kontakt ist aber unschädlich.

    Gerne wird WARCO-Boden als Boden in Autosammlungen verwendet, da er die empfindlichen Reifen vor Standschäden bewahrt. In der Regel kommt es bei solchen Fahrzeugen nicht zu einem Ölverlust - und wenn doch, dann empfiehlt es sich, möglichst ein Auffanggefäß unter zu stellen.

    Wird der WARCO Boden in Werkstätten verwendet, in denen ab und zu Öl oder Benzin tropft, dann sollten die Tropfmengen sofort aufgenommen und der Boden gereinigt werden, um Schäden zu vermeiden.

    Gibt es bei WARCO Produkten Volumenänderungen, die von Temperatur und Feuchtigkeit abhängig sind?

    WARCO Produkte bestehen im wesentlichen aus synthetischem Kautschuk (SBR oder EPDM), haben also auch ähnliche Eigenschaften wie synthetischer Kautschuk. Das bedeutet, dass sie in geringem Maße, ähnlich wie Holz, der Wärmeausdehnung und der Ausdehnung durch die Einlagerung von Feuchtigkeit unterliegen.

    In der Praxis bedeutet das, dass sich je nach Temperatur und Grad der (dauerhaften) Durchnässung, also jahreszeitlich und wetterbedingt, das Volumen der Produkte ändern kann. In der Regel fallen diese Volumenänderungen im Gebrauch der Produkte nicht auf. Nämlich dann, wenn das passende Produkt für die vorgesehene Anwendung ausgesucht wurde und die Produkte entsprechend der Richtlinien für Einbau und Verlegung montiert wurden. Sie werden durch die Platte oder das Element aufgenommen und absorbiert.

    Sind Produkte aus Nachbestellungen farblich identisch mit den ursprünglich bestellten Produkten?

    Für jede Farbgruppe gibt es eine bestimmte Toleranz, also eine Schwankungsbreite, innerhalb derer die tatsächliche farbliche Erscheinung um den Idealwert variieren kann. Insofern ist es möglich, dass die nachgelieferten Produkte die gleiche farbliche Erscheinung haben, wie die ursprünglich gelieferten Produkte, kann aber auch eine Abweichung in der farblichen Erscheinung geben.

    Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass fabrikneue Produkte sich in ihrer Erscheinung von gebrauchten Produkte unterscheiden können. Das ist nicht anders als bei anderen Dingen des täglichen Gebrauchs.

    Sind WARCO-Produkte gesundheitlich unbedenklich?

    Natürlich geht von WARCO Produkten, die sachgemäße Nutzung und Verwendung vorausgesetzt, keine gesundheitliche Gefahr aus. Dabei erfüllen Produkte mit einer Oberfläche aus EPDM noch strengere Anforderungen, als jene Produkte, die vollständig aus SBR bestehen.

    Können Grundwasser oder Erdreich durch WARCO-Produkte geschädigt werden?

    Produkte von WARCO geben bei sachgemäßer Nutzung und Verwendung keine Schadstoffe an das Erdreich oder das Grundwasser ab. Deshalb können Sie auch bedenkenlos im Erdreich eingebaut oder auf einer ungebundenen Tragschicht verlegt werden.

    Es gibt Nutzungen, bei denen WARCO Formteile aus Gummigranulat zur Uferbefestigung oder Befestigung von Böschungen eingebaut werden. In diesen Fällen besteht also permanenter Kontakt, zu fließendem oder stehendem Gewässer und natürlichen Böden. All dies ist ohne negative Auswirkungen auf die Umwelt. Das ist für WARCO auch sehr wichtig.

    Normen | Zertifikate

    EN 1177, stoßdämpfende Spielplatzböden, Bestimmung der kritischen Fallhöhe

    In der EN 1177 ist genau festgelegt, auf welche Weise die kritische Fallhöhe von stoßdämpfenden Spielplatzböden vor Ort oder im Labor, als Einzelprüfung oder Produktzertifizierung, festgestellt wird. Es handelt sich bei der EN 1177 also um die Beschreibung eines standardisierten Meßverfahrens, daß die Vergleichbarkeit verschiedener Fallschutz-Produkte ermöglichen soll.

    Die Prüfnorm wurde in den vergangenen Jahren immer wieder überarbeitet; mit jeder Überarbeitung ging eine Verschärfung der Prüfrichtlinien einher. Zum Redaktionsschluss ist die aktuelle Ausgabe die DIN EN 1177: 2018-03, sie ersetzt die vorgehende DIN EN 1177 Berichtigung 1: 2008-12. Bei der Auswahl eines stoßdämpfenden Spielplatzbodens, seien es synthetischer Fallschutz, Fallschutzmatten, Fallschutzkies, Rindenmulch oder Holzhackschnitzel ist also genau darauf zu achten, dass die Angaben zur kritischen Fallhöhe gemäß der aktuell verbindlichen Prüfrichtlinie ermittelt wurden.

    In der EN 1177 wird auch deutlich darauf hingewiesen, dass die Stoßdämpfung von bestimmten losen Bodenmaterialien (z. B. Sand, Holz) maßgeblich vom Feuchtegehalt abhängt. Weiterhin wird darauf hingewiesen, daß das Verhalten von Natursubstrat und Unterschicht sehr von Temperatur, Feuchte und anderen Faktoren beeinflusst wird. Die Prüfung stellt daher lediglich eine kritische Fallhöhe zum Zeitpunkt der Prüfung und den zu diesem Zeitpunkt gegebenen Bedingungen dar.

    Praktische Anleitungen

    Muster anfordern (06321) 915 25 32 Fragen?